Logo der HTL Lienz

Inhaltsverzeichnis
Ziele der nsRDP Ablauf der nsRDP Die neue Diplomarbeit Klausuren und mündl. Prüfungen

 

Offiziell trat die sSRD mit dem Haupttermin 2015/16 in Kraft. Ab dem Schuljahr 2012/13 gab es an ausgewählten Schulen sogenannte Schulversuche um die Tauglichkeit der nsRDP zu testen und eventuelle Probleme frühzeitig zu erkennen.

Im Frühjahr (Feber 2014) nahm auch die PHTL Lienz an so einem Schulversuch teil. Davon betroffen waren die Klassen der 5a und 5bHMEA in Deutsch.

 

Ziele einer neuen Reife- und Diplomprüfung


Objektivität, Transparenz und Vergleichbarkeit von Schülerleistungen innerhalb Österreichs und der Europäischen Union sind nur einige der Gründe für die nsRD. Vor allem liegen diese aber in einer nachhaltigen Absicherungen von Kompetenzen, die dem Schüler von heute in einer gewandelten Gesellschaft abverlangt werden. Dabei schafft die nsRD eine ausgewogene Balance zwischen freien Arbeitsformen, wie Diplomarbeiten und standardisierten Klausuren.

Zusätzlich sollen mit der nsRD Unterschiede in den Prüfungsmodalitäten und Prüfungsanforderungen an den Schüler von Schule zu Schule vermieden werden.

 

Ablauf der neuen standardisierten Reife- und Diplomprüfung


Grundlage für die nsRD für BHS ist die Gesetzesnovelle BGBl.Nr.70/2000, die den Anschluss an die internationalen Entwicklungen (Standardisierung und Kompetenzorientierung) und europäischen Verhältnisse (EQR … Europäischer QualitätsRahmen) bringen wird.

reifepruefung_bhsDabei besteht die nsRD aus einer verpflichtenden Diplomarbeit mit Präsentation und Diskussion (Defensio), nach Wahl der Kandidaten 3 oder 4 Klausurarbeiten und 3 oder 2 mündlichen Prüfungen. Daraus ergeben sich jeweils 7 Prüfungsteile für die Kandidaten.

Diese sind modular aufgebaut, was so viel bedeutet, dass Kandidaten trotz negativer Leistungen im schriftlichen oder Diplomarbeitsbereich zu den mündlichen Prüfungen antreten können. Eine negative Beurtteilung der Diplomarbeit oder den Klausuren führt zu einer Wiederholung der jeweiligen Prüfung, eine Kompensation einer negativen Klausurarbeit durch eine mündliche Prüfung ist auf Antrag der Kandidaten möglich.

 

Die neue Diplomarbeit mit Präsentation und Diskussion


Die neuen Regelungen sehen vor, dass alle Kandidaten aller BHS eine Diplomarbeit verfassen müssen. Dabei besteht eine solche Arbeit aus bis zu 80 Seiten (exklusive Anhänge oder Datenblätte), genügt entsprechenden Qualitätskriterien und wird im Team aus zwei bis fünf Kandidaten im Vorfeld erstellt.

Die Diplomarbeit ist Bestandteil der nsRD und ist vor Antreten zu den anderen Teilprüfungen abzuschließen. Eine Präsentation mit anschließender Diskussion ist vor Beginn der schriftlichen Klausuren vorgesehen.

Die Sprache, in der die Diplomarbeit abgefasst wird, ist freigestellt, beschränkt sich jedoch auf die im Lehrplan vorgesehenen unterrichteten Sprachen (Bsp.: Lehrplan sieht Deutsch und Englisch vor). Die neue Diplomarbeit sind eine zweiseitige Zusammenfassung in englischer Sprache vor, die als eigenständiger Beitrag publiziert werden kann.

 

Klausurarbeiten und mündliche Prüfungen


Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die schriftlichen und mündlichen Prüfungen an allen BHS (Stand Oktober 2010)

reifepruefung_bhs

Weitere wichtige Eckpunkte der nsRD sind …

  • Aufgabenstellungen, Dauer und Zeitpunkt sind Österreichweit per Verordnung geregelt (ein Termin für ganz Österreich)
  • Die Aufsicht bei den Klausurarbeiten hält nicht der unterrichtende Fachlehrer
  • Lehrer korrigieren und beurteilen nach einem vorgegebenen Korrektur- und Beurteilungsschlüssel, danach kommen die korrigierten und beurteilten Arbeiten zum Vorsitzenden (zur Kontrolle und Bestätigungen des Ergebnisses)
  • Das BIFIE Wien wurde gesetzlich mit der Erstellung von zentralen Aufgabenstellungen in Deutsch, angewandte Mathematik und lebende Fremdsprache (Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch) vom BMUKK verpflichtet. Um immer ein gleiches Anspruchsniveau zu erzielen, werden alle Aufgabenstellungen, die sowohl in den Schulversuchen, als auch im Haupttermin 2015 Anwendung finden, durch Feldtestungen “geeicht”
  • Hat ein Kandidat im Jahreszeugnis der Abschlussklassen zwei “Nicht genügend”, so ist er erst nach positiver Ablegung der Wiederholungsprüfungen im Herbst zum Antreten zu den Klausurarbeiten berechtigt.

Wie werden die standardisierten Klausuren aussehen?


DEUTSCH

Die Aufgabenstellung in Deutsch wird BHS-übergreifend sein und den Bildungsstandards der 13. Schulstufe entsprechen. Gemeinsamkeiten zwischen AHS und BHS sind anzustreben. BHS-Spezifika werden in den unterschiedlichen Textsorten erhalten bleiben. Es werden zwei Themen zur Wahl gestellt, die jeweils wieder in mindestens zwei Teilaufgaben unterteilt werden.

>> zu den Beispielen

 

LEBENDE FREMDSPRACHEN

Die Aufgabenstellungen aus den lebenden Fremdsprachen werden dem Kompetenzniveau BS des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS) entsprechen. Die Aufgaben werden in Hörverständnis (“listening”: 40 Minuten, 4 Teilaufgaben), Leseverständnis (“reading”, 60 Minuten, 4 Teilaufgaben) und Schreibkompetenz (“writing”, 200 Minuten, 3 Teilaufgaben) unterteil, sind teilweise AHS- und BHS-übergreifend und teilweise schultypenspezifisch.

>> zu den Beispielen

 

ANGEWANDTE MATHEMATIK

Die Aufgabenstellungen aus angewandter Mathematik werden in zwei Teilen gestellt, die jeweils auf den Bildungsstandards der 13. Schulstufe aufbauen. Im Teil A werden BHS-übergreifenden mathematische Kompetenzen abgefragt, die folgende Handlungsdimensionen einschließen: Operieren (und Technologieeinsatz), Dokumentieren und Interpretieren. Im Teil B werden kontextbezogene Aufgaben der einzelnen BHS-Fachrichtungen entwickelt, wobei die Schwerpunkte Modellieren, Transferieren und Argumentieren angewandt werden.

>> zu den Beispielen

 

FACHTHEORIE – KLAUSUREN

Die Aufgaben werden von den Klassenlehrern in Prüfungsgebieten, die sich aus Unterrichtsgegenständen der letzten Jahrgänge zusammensetzen, entwickelt und der Schulbehörde 1. Instanz zur Approbation vorgelegt. Eine Standardisierung erfolgt nicht!

 

MÜNDLICHE PRÜFUNGEN

Die mündlichen Prüfungen entsprechen über weite Strecken den bereits in der Prüfungsverordnung 2000 dargestellten Bestimmungen. Dabei soll den Schwerpunkten der Schulart, Fachrichtung und dem Ausbildungszweig Rechnung getragen werden. Es gibt nach Wahl der Kandidaten zwei mündliche Prüfungen (bei vier gewählten schriftlichen) oder drei mündliche Prüfungen (bei drei gewählten schriftlichen).