Logo der HTL Lienz

2006


Die Erweiterung und Umstellung auf den neuen Ausbildungsschwerpunkt Mechatronik verläuft plangemäß. Die vierjährige Fachschule für Maschinenbau – Fertigungstechnik läuft im Schuljahr 2005/06 aus. Die letzte Abschlussprüfung findet im Juni 2006 statt.

 

2005


Auf Grund des neuen Ausbildungsschwerpunktes Mechatronik laufen die bisher geführten Schulformen in den nächsten Jahren aus. Das viersemestrige Kolleg für Maschineningenieurwesen – Automatisierungstechnik wird ein letztes Mal begonnen.

 

2004


Neubestellung des Vereinsvorstandes. In der 16. Jahreshauptversammlung (19. Nov. 2004) führt LHStv. Ferdinand Eberle den Vorsitz. Er bedankt sich sehr herzlich bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern. In ihre Funktionsperioden fallen die wichtigsten Entscheidungen in der Geschichte der PHTL Lienz: Vereinsgründung 1994, Schulneubau von 1995 bis 1997, Umstellung auf Mechatronik 2003. Besonderer Dank gebührt sicherlich Herrn Dr. Leo Gomig, der als “Vater dieser Schule“ und “Treibende Kraft“ bezeichnet werden kann. Mit Unterstützung des Direktors des Landesschulrates, Herrn Hofrat Dr. Anton Neururer und der Bürgermeisterin der Stadt Lienz, Frau Helga Machne, ist die Umsetzung dieses Projektes hervorragend gelungen. Der neue Vereinsvorstand wird einstimmig für den Zeitraum von 5 Jahren gewählt. Bürgermeister Dr. Johannes Hibler ist Vorsitzender und vertritt die Stadtgemeinde Lienz, LAbg. Elisabeth Greiderer als Vertreterin des Landes Tirol und LSI Mag. Dr. Kurt Falschlunger – Vertreter des Bundes – sind die weiteren Vorstandsmitglieder.

 

2003


Erweiterung und Umstellung des Ausbildungsschwerpunktes. In der 15. Jahreshauptversammlung (28. Aug. 2003) des Vereins zur Errichtung und Führung der technisch-gewerblichen Lehranstalt Lienz wird unter Vorsitz von Landesrat Konrad Streiter die Erweiterung der PHTL Lienz beschlossen. Ausgehend von der vierjährigen Fachschule für Maschinenbau – Fertigungstechnik und dem viersemestrigen Kolleg für Maschineningenieurwesen – Automatisierungstechnik beginnt im Schuljahr 2003/04 die Umstellung auf den neuen Ausbildungsschwerpunkt “Mechatronik“. Geführt werden jährlich zwei Klassen der fünfjährigen HTL für Mechatronik – Automatisierung und eine Klasse der Fachschule für Mechatronik. Diese Umstellung ist die Antwort auf die steigende Komplexität neuer technischer Systeme. Damit verbunden sind erheblich veränderte Anforderungen an die berufliche Tätigkeit, was zu einem neuen Ansatz in der Ausbildung führen muss. Mit der Errichtung des neuen Ausbildungsschwerpunktes wird dem stark wachsenden Bedarf der Industrie an Mechatronikern Rechnung getragen. Im Schuljahr 2007/08 wird der Vollausbau erreicht; in 14 Klassen werden dann ca. 400 SchülerInnen modern und praxisnah ausgebildet. Die Kosten von knapp 700.000 € werden in Form eines Projektes “Sonderfinanzierung Mechatronik“ jeweils zur Hälfte von Bund und Land finanziert.

 

2000


Der erste Jahrgang des Aufbaulehrganges wird durch den Schulversuch “Kolleg-Neu“ ersetzt. Erfolgreiche Abschließende Prüfungen in der Fachschule und im Aufbaulehrgang – zweimal wird die “Weiße Fahne“ gehisst. Schüler der vierten Fachschulklasse gewinnen den “AUSTRIAN HIGH SPEED MACHINING AWARD 2000“. Der Vollausbau in der Schulorganisation ist erreicht – acht Fachschulklassen, eine Klasse Aufbaulehrgang, eine Klasse Kolleg für Maschineningenieurwesen – Automatisierungstechnik. Das Vorbereitungsmodul wird im zweijährigen Rhythmus durchgeführt.

 

1999


Mit der Firma Austria Alu Guss wird ein sehr erfolgreiches erstes Ingenieurprojekt im Rahmen der neuen Reife- und Diplomprüfung durchgeführt. Die Erstinvestitionen des Bundes für die neue HTL werden abgeschlossen.

 

1998


Prof. Mag. Peter Girstmair übernimmt mit 1. Jänner die Leitung der PHTL Lienz.

 

1997


BD StR Franz Egartner tritt mit 31. Dezember in den Ruhestand. Eröffnung und Einweihung des neuen HTL-Gebäudes am 27. November. Auf Grund der großen Nachfrage wird die erste Klasse der Fachschule ab nun zweizügig geführt (64 Schüler).

 

1996


Zur ersten Reife- und Diplomprüfung im Aufbaulehrgang treten 39 Schüler des Aufbaulehrganges an. Den Vorsitz führt MR Univ. Doz. Dipl.-Ing. Dr. Werner Timischl.

 

1995


Spatenstich zum HTL-Neubau am Linken Iselweg.

 

1994


Mit der Gründung des “Vereins zur Errichtung und Führung der technisch-gewerblichen Lehranstalt Lienz“ treten nun neben dem Land Tirol auch die Republik Österreich und die Stadt Lienz als Schulerhalter auf. Die PHTL Lienz entsteht. Zwei neue Schulformen bieten zusätzliche Ausbildungschancen. Im Aufbaulehrgang für Fertigungsautomatisierung werden Fachschulabsolventen in vier Semestern die HTL-Reifeprüfung erwerben. Absolventen einer einschlägigen Lehre können nach Abschluss des einsemestrigen Vorbereitungslehrganges für Fertigungsautomatisierung in den Aufbaulehrgang einsteigen. Schülerzahlen: 46 in zwei Klassen des AL. Die neuen Klassen sind im Bundeskonvikt untergebracht.

 

1992


Der jährliche Beginn einer ersten Fachschulklasse wird fixiert.

 

1990


Mit der Abschlussprüfung im Juni schließen die ersten zwanzig Schüler die Fachschule erfolgreich ab.

 

1988


Zum zweiten Mal wird mit einer ersten Fachschulklasse begonnen. Die neue Metallfachschule ist sehr gefragt.

 

1986


Die Private Fachschule für Metallbearbeitung des Landes Tirol wird auf Grund hoher Jugendarbeitslosigkeit in Osttirol gegründet. Die erste Klasse (36 Schüler – 12 Lehrer) wird in der Landesberufsschule Lienz untergebracht. Schulorganisatorisch handelt es sich dabei um eine dislozierte Klasse der HTL Fulpmes.