Logo der HTL Lienz

Im Jahr 2009 starteten die Leopold-Franzens Universität Innsbruck (LFUI) und die Universität des Landes Tirol UMIT erstmalig mit dem gemeinsamen Bachelor-Studium Mechatronik. Dieses einzige universitäre Mechatronik Studium in Westösterreich hat sich in den vergangenen sechs Jahren sehr positiv entwickelt und stellt heute eine wesentliche Ausbildungssäule im Rahmen der „Tiroler Technologieoffensive“ dar. Angesichts der positiven Erfahrungen und zur Standortstärkung des Bezirks Osttirol soll das Studium ab dem Studienjahr 2016/17 auch am Standort Lienz/Osttirol angeboten werden. Die zur Genehmigung des Studiums notwendigen Unterlagen wurden vor Kurzem bei der für die österreichischen Hochschulen zuständigen Qualitätssicherungsagentur, der AQ-Austria, eingereicht.

 

Der Tiroler Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg freut sich, dass der Antrag bei der AQ-Austria mehr als zeitgerecht eingereicht wurde. „Mit dem Bachelor-Studium Mechatronik, das ab Herbst 2016 in Lienz angeboten werden soll, will das Land Tirol den Bedarf an hochqualifiziertem, akademisch ausgebildetem Personal für die Osttiroler Wirtschaft decken und damit einen Beitrag zur positiven Weiterentwicklung des Bezirkes leisten. Damit setzen wir den Weg, universitäre Bildungsangebote in den Regionen anzusiedeln, fort“, sagte der Landesrat.

 

Wesentliche Vorarbeiten für das Studium, beispielsweise die Finanzierung oder die infrastrukturellen Rahmenbedingungen vor Ort, wurden bereits vor der Antragstellung zur Genehmigung abgeklärt. So wird das Studium aus Mitteln der Technologieoffensive des Landes Tirol finanziert. Beim Studienstart im kommenden Jahr werden noch Räumlichkeiten im Gebäudekomplex der Wirtschaftskammer Osttirol interimistisch genutzt. In der Folge wird beim Ausbau der Privaten HTL für Mechatronik in Lienz der entsprechende Raumbedarf für das Studium berücksichtigt und im Rahmen eines Neu- bzw. Zubaus realisiert

 

Die Inhalte und Ausgestaltung des Mechatronik-Studiums in Lienz decken sich mit jenen des Mechatronik-Studiums in Hall und Innsbruck, das bereits seit 2009 sehr erfolgreich angeboten wird. Nur auf diese Art kann der angestrebte Qualitätsanspruch der beiden Universitäten am neuen Standort Lienz gewährleistet werden.

 

Die Studienleiter des Studiums, ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rudolf Stark, Studiendekan der Fakultät für Technische Wissenschaften an der Universität Innsbruck und Univ.-Prof. Dr. Rainer Schubert, Leiter des Departments für Biomedizinische Informatik und Technik der UMIT, beschreiben den Studienaufbau folgendermaßen: „Grundstock des Studiums ist die systematische Erarbeitung der Grundlagen in den drei Kerngebieten der Mechatronik – Mechanik/Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik und Informatik/Computertechnik. Ein besonderer Wert wird dabei auf Methodenkompetenz und die synergetische Vernetzung dieser drei Kerngebiete gelegt. Darauf aufbauend erfolgt eine Vertiefung und Spezialisierung in typischen Anwendungsgebieten der Mechatronik. Ein Alleinstellungsmerkmal des Studiums ist der enge Bezug der universitären Lehre mit Problemstellungen der lokalen Industrie bei gleichzeitiger Einbettung ins internationale Netzwerk der beiden Universitäten“.

Comments are closed.