Logo der HTL Lienz

Unter dem Motto: “Innovation meets Education 2013“ hat der namhafte Werkzeugmaschinenhersteller DMG MORI SEIKI Austria in Vorarlberg, wieder zu einem Ausbildungswettbewerb eingeladen, bei dem Österreichs talentiertester CNC- Nachwuchs ermittelt werden soll. An diesem Bewerb hat sich neben Ausbildungsstätten der Industrie und anderen HTLs (insgesamt 18 Teilnehmer) auch eine Laborgruppe der PHTL Lienz beteiligt. So wurde ein 3D-Geschicklichkeitsspiel konstruiert, programmiert, gefertigt, montiert und eingereicht. Dieses Spiel soll die „Auge-Handkoordination“ bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen fördern. Es kann sowohl als Hand- als auch als Konsolenspiel in jeweils drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden gespielt werden. Dabei wird eine Kugel entlang dreidimensionaler, labyrinthförmiger Bahnen durch Schwenkbewegungen zum Ziel manövriert. Nach erfolgreicher Fertigung und Montage erfolgte ein Praxistest im Kindergarten in Ainet. Dabei konnten Kinder und Pädagoginnen die verschiedenen Varianten durchspielen und somit den Prototyp auf seine Funktion erfolgreich testen. Eine weitere Hürde war dann die Präsentation bei der DMG Hausmesse in Klaus (Vorarlberg). Dort mussten die Projekte einer hochrangigen Jury aus der Wirtschaft und einem interessierten Publikum vorgestellt werden. Nach der Besichtigung der ausgestellten Projekte war die Stimmung vorerst am Boden, da das eigene Werk zwar als kleines Schmuckstück, aber eher bescheiden, den anderen „High-Tech Objekten“ gegenüberstand. Doch nach einer erfolgreichen Präsentation und einer scheinbar endlosen Beurteilungspause kam die Entlastung und große Freude auf. Die Jury verkündet: „Das Projekt Labyrinth der PHTL Lienz, mit Florian Bergerweiß, Julian Oberhauser und Betreuer Norbert Mariacher hat die meisten Punkte erhalten und somit den Ausbildungsbewerb 2013 gewonnen“. Ausschlaggebend dafür sei die Idee, das Design, die Ausführung, die soziale Komponente, die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und auch die lebhafte Präsentation des Projektes gewesen. Prämiert wurden die ersten fünf Plätze, wobei die Schüler des Siegerteams sich über einen mehrtägigen Aufenthalt in der Area 47 im Ötztal freuen können. Zudem erhält die Ausbildungsstätte ein großes Sortiment an Spezialwerkzeugen für die Aluminiumzerspanung im Wert von ca. € 10.000.-.

Entspannt, mit großer Freude über den Erfolg und gezeichnet von einem langen, intensiven Tag ist das Team wieder gut in der Heimat angekommen.

 

Link: http://youtu.be/7JHxELZssKQ

Comments are closed.